Zweimal Top 15 für ABIOS-Triathleten

Lukas Hollaus und Philip Pertl waren gestern bzw. heute in Edmonton und Tabor im Einsatz. Der 15. Platz machte dabei vor allem Hollaus glücklich, der beim stark besetzten WTS-Rennen in Kanada erneut glänzte.

 

 

Die angepeilten Top 20 hat Lukas Hollaus mehr als erfüllt. Mit einer Zeit knapp über 56 Minuten erkämpfte sich der Niedernsiller den 15. Platz und läuft Monat für Monat immer mehr zur Hochform auf. Beim Schwimmen sah es in Edmonton zu Beginn jedoch nicht nach einem guten Tag aus, denn Hollaus hatte mit dem schwierig gesetzten Kurs über die Sprint Distanz ordentlich zu kämpfen und stieg als einer der Letzten aus dem Wasser. Genau umgekehrt präsentierte sich der ABIOS-Athlet beim Radfahren. Runde um Runde kam Hollaus besser voran und sollte schließlich ex aequo mit dem Spanier und Weltranglistenzweiten Alarza die beste Radzeit auf die Straße legen. Beim Wechsel zum Laufen wäre dem Salzburger fast noch ein Missgeschick passiert, doch alles lief glatt und Hollaus mobilisierte seine letzten Kräfte beim Laufen und konnte sich schließlich den ausgezeichneten 15. Platz sichern.

„Beim Radfahren habe ich einfach meinen Kopf ausgeschaltet und war ‚im Tunnel‘. So hätte ich fast den Wechsel zum Laufen verpatzt, es ist aber nochmal alles gut gegangen. Beim Laufen habe ich schnell gemerkt, wie kräfteraubend die Radstrecke war, konnte aber nochmal letzte Energie mobilisieren und einige Plätze gut machen“, freut sich der 30-Jährige.

Für ABIOS-Youngster Philip Pertl stand heute der Junioren Europacup in Tabor in der Tschechischen Republik am Programm. Der junge Staatsmeister begann mit einer soliden Schwimmleistung und kam ca. 20 Sekunden hinter dem Führenden aus dem Wasser. In seiner Radgruppe fuhr der Dorfgasteiner schließlich alleine vor und wurde von seinen Mitstreitern ziemlich im Stich gelassen. Trotzdem gab er beim Laufen nochmal Gas und konnte sich – wie Lukas Hollaus – den 15. Platz sichern.

Pertl zum Rennen: „Es war heute ein solides Rennen, aber es hätte natürlich besser sein können. Am Rad hat meine Gruppe nicht gut zusammen gearbeitet, wie es eigentlich üblich ist, aber ich habe nicht aufgegeben und weiter gekämpft“.

Die Ergebnisliste zu Edmonton gibt´s hier.

Die Resultate zu Tabor gibt´s hier.

 

 

 

 

 

2017-07-31T08:47:46+00:00 Lukas Hollaus, Philip Pertl, Team|