Rotterdam: Viel Licht und wenig Schatten bei ABIOS-Athleten

Das gesamte ABIOS PRO SQUAD war dieses Wochenende beim Triathlon-Spektakel in Rotterdam vertreten. Während Lukas Pertl und sein Bruder Philip bei der U23 WM bzw. Junioren-WM mit ihren Resultaten nicht ganz zufrieden waren, zeigte Lukas Hollaus beim Finale der World Triathlon Series erneut ein starkes Rennen.

 

 

Lukas Pertl eröffnete am Freitag bei der U23 WM und konnte sich beim Schwimmen im Mittelfeld der 76 Athleten halten. Am Rad fehlt dann etwas die Energie um das Loch nach vorne zu schließen und durch kleine Fehler musste sich Pertl von der Folgegruppe „aufsammeln“ lassen. Nach dem Kampf über die anspruchsvolle Radstrecke gelang noch ein solider Lauf, doch mehr als Platz 37 sollte es für den Dorfgasteiner nicht werden, der damit nicht zufrieden war: „Die Radstrecke war brutal anspruchsvoll mit vielen engen Passagen und Kurven, das war heute eine echte Herausforderung. Es ist leider nicht so gut gelaufen wie erhofft, aber ich kann es jetzt nicht mehr ändern und konzentriere mich nun auf die folgenden Wettkämpfe“.

 


 

Seinem Bruder folgte am Samstag um 8 Uhr morgens Philip Pertl, der bei der Junioren-WM mit 75 Konkurrenten an den Start ging. Bei 13 Grad Lufttemperatur und 16 Grad Wassertemperatur schaffte Pertl nach dem Schwimmen den Anschluss an die Hauptgruppe. Nach dem harten Radkurs, den Pertl gut meisterte, stieg er als Erster der Gruppe vom Rad und lief auf Platz 20 aus der Wechselzone. Der Lauf forderte jedoch noch einmal alles von Pertl und er konnte das Tempo mit den starken Läufern nicht mitgehen und überquerte schließlich als 35. die Ziellinie. „Mein Resümee ist kurz und bündig – mit meinem Rennen bin ich halbwegs zufrieden, nicht aber mit der Platzierung“, erklärt Pertl.

 

 

Wenige Stunden später trat schließlich Lukas Hollaus beim großen Finalrennen der World Triathlon Series gegen 68 Mitstreiter an den Start. Der Pinzgauer ging mit Startnummer 25 ins Rennen und zeigte an diesem Tag eines der besten Rennen seiner Karriere – speziell unter Berücksichtigung der Wettkampfbedingungen. Denn Hollaus fühlt sich üblicherweise eher in warmen Regionen wohl und zeigte oft genug bei jenseits der 30 Grad seine besten Leistungen.

Das Schwimmen entwickelte sich wie so oft zu einer „Prügelei“ und Hollaus fiel im Feld weit zurück, konnte am Rad aber gleich wieder sein Können unter Beweis stellen. Der anspruchsvolle Kurs über knapp 40km forderte zwar höchste Konzentration, doch der Niedernsiller kämpfte sich durch. Beim Laufen gelang Hollaus schließlich ein Glanzstück, das ihn schließlich auf den 25. Platz bringen sollte. „Das Rennen war hart, aber ich habe nicht nachgelassen und speziell der Lauf war für mich der beste meiner Karriere. Nun bin ich im WTS-Gesamtranking auf dem 31. Platz und darüber bin ich glücklich und auch stolz“, freut sich Hollaus nach dem Rennen.

Zu den Ergebnislisten geht´s hier:

Junioren
U23
Elite

2017-11-11T01:16:27+00:00 Lukas Hollaus, Lukas Pertl, Philip Pertl, Team|