Hollaus reist mit Punkten und gestärktem Selbstvertrauen aus Japan ab

Der Salzburger Triathlet Lukas Hollaus startete heute beim WM-Serienrennen in Yokohama (JPN) mit einem 28. Platz in die zweijährige Olympiaqualifikation. Es war nicht das erhoffte Ziel, dennoch nimmt er viel Positives aus Japan mit.

„Ich habe mich heute nicht gut gefühlt, war zu wenig spritzig!“, so der ÖTRV-Kaderathlet in einem ersten Statement. „Ich habe kurz nach der ersten von zwei Schwimmrunden den Kontakt nach vorne verloren. Meine Arme waren schwer. Auch am Rad ging es heute nicht wie gewohnt und gewollt! Zuerst kämpfte ich alleine, dann zu zweit. Zu zehnt konnten wir auf den letzten 14 Radkilometern dann sogar noch Zeit auf das Hauptfeld gutmachen.“

Sein hohes derzeitiges Laufniveau brachte den ABIOS Pro Squad Athleten dann wieder zurück ins Rennen: „Ich bin konstant weggelaufen und habe gemerkt, dass da heute doch noch etwas möglich ist. Ich konnte mich einige Plätze nach vorne arbeiten und im Zielsprint dann noch zwei Konkurrenten überholen. Auch wenn der 28. Platz nicht das erhoffte Resultat ist, habe ich mit dem abschließenden Lauf wieder einiges an Selbstvertrauen hinzugewonnen! Und Punkte gibt es dafür auch!“, so Hollaus abschließend.

Das Ergebnis finden Sie: hier

Bereits nächste Woche wird der Salzburger beim ITU-Weltcup in Astana (KAZ) an den Start gehen.

2018-05-12T09:26:45+00:00 Lukas Hollaus, Team|